13 August 2015

Dummy-Einsteigerseminar mit den J´s


Gewachsen aus der Idee und dem Wunsch von Jewels Besitzerin, doch einmal zum Training aus NRW zu mir zu kommen und auch ein bißchen Dummyluft zu schnuppern, habe ich dann kurzerhand ein Tagesseminar gebastelt, damit sich der ganze Zeit- und Reiseaufwand auch lohnt. So haben sich also am gestrigen Mittwoch kurzentschlossen 4 Junghunde aus unserem J-Wurf und ein gleichaltriger Rüde aus meinem Junghundetraining zu einem kleinen Dummy-Einsteigerseminartag bei mir eingefunden. 
Die J´s sind jetzt 7 Monate alt, voller Tatendrang und es gibt sicher noch viel zu tun für die Besitzer, um den Grundgehorsam weiterhin zu verbessern. Aber es sind eben auch noch sehr junge Hunde und ich war begeistert, wieviel Steadyness sie schon haben und wieviel Arbeitseifer sie bei der Dummyarbeit gezeigt haben und mit wieviel Freude und Potential sie sich diesen neuen Aufgaben gestellt haben! Toll! 
Ich hoffe, euch hat dieser Trainingstag bei mir gefallen und dass einige neue Informationen für euch dabei gewesen und ihr eine gute Motivation erhalten habt, um mit euren Hunden in dieser Richtung weiterzuarbeiten.

Bei der anfänglichen Besprechung, in denen jeder seinen Hund vom Leistungsstand und Arbeitswillen beschrieb und erzählte, was ihm wichtig wäre und was ihn stört, mussten die jungen Hunde noch warten ... ;(
Ein bisschen Leinentraining an der Moxonleine für die, die diese Leine noch nicht kannten, war vorab nötig.
Tagesziel für mich war, den Hunden und ihren Besitzern das Dummytraining zu erläutern und schmackhaft zu machen. Ich hatte das Gefühl, das ist mir gelungen! :) 
Weiterhin gewünscht habe ich mir, dass alle Hunde die unterschiedlichen Sorten von Apportiergegenständen annehmen, aufnehmen und eine Weile tragen - dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen - das große Holzapportel wurde wohl fast am meisten geliebt! Nach Erläuterung des Einweisens haben wir erste Voran!-Übungen gearbeitet - jeder sollte seine Körperhaltung kontrollieren und ausprobieren, wie er stehen muss, um am besten mit seinem Hund zusammenzuarbeiten.
Nach einer Ruhepause für die Hunde und nachdem wir Menschen einen kleinen Imbiss eingenommen haben, gab es dann noch eine Markierung zu arbeiten, die von allen Hunden gut angenommen wurde und zu guter Letzt haben wir uns noch einer kleinen Freiverlorensuche gewidmet. Ich war erstaunt, wie gut diese jungen Hunde immer wieder bereit waren, in das Suchenfeld zu gehen! Bei einer Hündin zeigte sich ein ganz besonders tolles Potential für die freie Suche! Mit viel Elan und Freude haben die J-linge gesucht!

Teilnehmende Teams waren: 

- Marion, Peter und Jewel (FC Jewel) 
- Helga, Wolfgang und Mette (FC Jingle Jangle)
- Marion und Joy (FC Just A Rose)
- Nicole, Emily und Scully (FC Jenna) 
- Christiane und Emil









Zuerst sollten die Hunde an der kurzen Leine und in Bewegung das Dummy annehmen und für eine Weile tragen. Dadurch, dass der Mensch dann viel rückwärts gehen sollte, haben die Hunde gleich die reale Situation des "ich habe ein Dummy im Maul und laufe auf meinen Menschen zu und der freut sich" erlebt und sollen es so als gut und richtig empfinden. Je mehr sich das verinnerlicht, desto besser ist nachher das Reinkommen des Hundes mit dem Dummy. Und natürlich: tragen lassen, tragen lassen, tragen lassen! Nicht zu schnell wegnehmen, aber auch Ausnehmen bevor der Hund es eh ausspuckt! Richtiges Timing ist gefragt!













Dann sollten auf die gleiche Weise die verschiedenen Apportiergegenstände ausprobiert werden: Holzapportel, schwerer 1500g dreigeteilter Dummy, Kunststoffapportel mit Band umwickelt, 1000g-Dummy, Wasserdummy ...















Rose durfte natürlich auch kurz zeigen, wie gut sie tragen kann! ;)


Auf ging es dann zum ersten Einweisen: 25m geradeaus am Waldrand entlang auf ein sichtig gelegtes Dummy - Hund ausrichten - Einweisehaltung einnehmen - Steadyness beweisen lassen und dann Voran! schicken!










 

  
   

Für die späteren Aufgaben (Markierung, Freiverlorensuche) hatte ich dann leider keinen Fotografen mehr ...


In Warteposition und immer bereit, mir zu Hilfe zu eilen: der absolut supertolle Assistenzhund fürs Training: mein Röschen (FC Dream In Gold)!



Ich hoffe, ihr seid alle wieder gut zu Hause angekommen! 
Und ich hoffe, euch hat der Tag genauso viel Freude bereitet wie mir! 

Bis bald, habt ein gutes Händchen für die weitere Erziehung eurer Hunde,
einige haben ja wirklich eine gute Voraussetzung für die Dummyarbeit gezeigt -
also ...
bleibt am Ball - äh, am Dummy !!! :)

Marita Szillus

Kommentare:

Marion Horn hat gesagt…

Ja die Assistentin war toll, locker flockig hat sie gezeigt wie es geht und was Hund alles so kann. Da liegt noch viel ueben ueben und nochmals ueben vor uns. Die weite Anfahrt hat sich auf jeden Fall gelohnt, es war ein toller Tag, vielen Dank Marita. Jetzt weiß ich warum die anderen so begeistert sind von den Trainingsstunden. Mit dem Verfestigen des Grundgehorsams fuehl ich mich sehr angesprochen, ja manchmal ausser Rand und Band der Kleine.....

christapickartz hat gesagt…

Welch eine tolle Chance für die jungen J`s, so ein Dummy-Einsteigerseminar!
Man sieht aber doch immer: Üben macht Spaß und lohnt sich!!!