16 Februar 2014

Stadt- und Bahnhofs-Training

Auch für diese Junghundegruppe war es jetzt soweit: wir haben uns zum Training am Sonntag, 16.02.2014, auf dem Bahnhofsparkplatz getroffen, um dann gemeinsam im Kieler Hauptbahnhof sowohl als auch im Einkaufszentrum "Sophienhof" ein bißchen Alltagstraining durchzuführen.

Auf dem Weg zum Bahnhof.

Vom Parkplatz aus sind wir zuerst durch einen Seiteneingang in den HBF gegangen. Es herrschte ziemlich viel Publikumsverkehr und da die meisten der Hunde aus dieser Gruppe doch weitestgehend in der ruhigeren ländlichen Umgebung von Kiel leben, war das schon ganz schön Action! für sie. ;)
Wir sind auf einen Bahnsteig gegangen, an dem gerade ein Zug einfuhr. Das war natürlich sehr praktisch, dass gerade einer kam. Aber wie leise die neuen IC-Züge sind, das ist schon enorm, haben wir doch auf dem kleineren Raisdorfer Bahnhof viel lautere kennengelernt und auch viel mehr Vibrationen beim Einfahren.
Wir sind den Bahnsteig ziemlich weit durchgegangen - die Zugtüren öffneten sich - Leute stiegen aus dem angekommenen Zug - mit einigen Hunden haben wir kurz den Zug betreten - alles bisher kein Problem.

Steffi und Flocke im Zug.

Wir haben dann die Hunde abgelegt/abgesetzt (angebunden natürlich), der Hundeführer ist kurz außer Sicht gegangen und die gesamte andere Gruppe der Hunde und Hundeführer sind der Reihe nach an dem abgesetzten Hund vorübergegangen. 
Dann hat der Mensch seinen Hund wieder abgeholt. Das haben sie alle ganz prima gemeistert!

Der Zug hinter uns war gerade eingefahren.

Auf dem Bahnsteig.

Auf der anderen Seite des Bahnsteigs fuhr dann auf dem gegenüberliegenden Gleis ein Zug ab. Die Zugführerin pfiff - eine Ansage kam durch das Mikrofon - wieder ein Pfiff - alle Türen wurden geschlossen und der Zug setzte sich in Bewegung - ebenfalls sehr leise! ;)

Dann haben wir den Bahnhof über den alten Haupteingang und eine große Treppe wieder verlassen. Draußen sind wir dann in einen gläsernen Fahrstuhl gestiegen, der uns zu einer Fußgänger-Überführung brachte, durch die wir über das "Sophienblatt" hinübergehen konnten. Auch diese Straßen-Überführung war zu beiden Seiten verglast - für die Hunde aber überhaupt kein Problem, dass sie nun von oben auf die fahrenden Autos und die vielen Menschen herabsehen konnten. 
Durch diese Überführung kamen wir in den "Sophienhof" - ein Einkaufszentrum, dass heute am Sonntag zum Glück nicht ganz so doll besucht war, wie an den Geschäftstagen. Aber für unsere Zwecke waren genügend "Ablenkungs"-Menschen dort. 


Hardy - abgelegt - fixiert, wo Frauchen hingegangen ist

Im Sophienhof haben wir an verschiedenen Stellen die Hunde abgelegt - sie mussten liegen bleiben - die Hundeführer sind immer wieder weggegangen, z.T. auch mal kurz außer Sicht für die Hunde - wir hatten Verleit-Spaziergänger, die die Hunde neugierig anschauten oder ansprachen - aber diese blieben weitestgehend superbrav liegen. Wir waren echt stolz auf die Süßen! :)

Wir haben es uns dann in einem Eiscafé gemütlich gemacht, Kaffee getrunken und Eis gegessen, während die Hunde zu unseren Füßen liegen mussten. Das war natürlich nicht so ganz einfach, da es sehr eng war und sich nun also 6 Hunde den Platz unter und neben dem kleinen Café-Tisch teilen mussten. Da kamen schon mal die Schnauzen ein bißchen näher zusammen ... ;) Auf jeden Fall haben auch die Hunde diese Pause sehr genossen.

Christiane mit Hardy

Mich hat meine kleine Jazz begleitet!

Den Rückweg dann nochmal durch den Sophienhof und die Straßenüberführung - dort haben wir das Training beendet und die Gruppe löste sich für einen gemütlichen Restsonntag zu Hause wieder auf.

Vielen Dank an meine Trainings-Teilnehmer, dass ihr mitgemacht habt! Eure Hunde waren echt klasse! Vielen Dank an Hauke für die Fotos! 

Marita Szillus

Kommentare:

Happy Rose hat gesagt…

Das sieht doch ziemlich gut aus und war alles andere als eine "leichte" Aufgabe...Erst recht nicht für unsere "Landeier" (zu denen Happy auch gehört!!!)! Das ist schon ein anderes Leben "auf dem Land" als in der Stadt...Aber immer wieder toll festzustellen, wie schnell sich die Hunde dann doch den Situationen anpassen können, sobald der erste positive Stress vorbei ist und die Gelassenheit einsetzt. Auffällig finde ich auch, wie deutlich die Hunde auf den eigenen Stress ihres Menschen reagieren (nach dem Motto: Oh Gott, klappt das auch alles?!?), wenn man mal wieder in der Stadt ist und den Hund mit dabei hat...Bei uns ist es dann so, dass eigentlich Happy mich wieder "runterholt" und mir zeigt: Alles ist gut, solange DU ruhig und gelassen bist!!! ;-)

Juliane hat gesagt…

Das hat ja anscheinend super geklappt....

AAAAAABER.......wo sind eure Stiefel und die vollgeschlammten Hosen?????

Marita Szillus hat gesagt…

Wie du siehst, Juliane, können wir auch mal einigermaßen anständig aussehen! ;)
Wohler fühle ich mich allerdings in dem Outfit mit Schlamm!